Statuten

1. Ziele
2. Mitglieder
3. Organe
4. Sitzungen
5. Beschlüsse
6. Mittel
7. Arbeitsgruppen
8. Statutenänderungen
9. Auflösung des Netzwerkes
10. Statutenlimitierung

 

1 Ziele

1.1. Das NEDS (Netzwerk der entwicklungsbezogenen Dokumentationsstellen der Schweiz) ist ein Verein gemäss Artikel 60 ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB). Der Sitz des Vereins ist am Sitz des Kassiers.

1.2. Der Verein hat den fachlichen und technischen Informationsaustausch unter den Mitgliedern und die Verbesserung der entwicklungsbezogenen Dokumentation in der Schweiz zum Ziel.

2 Membres/Mitglieder

2.1. Mitglieder des Netzwerkes sind Dokumentationsstellen von Institutionen, die in der Entwicklungszusammenarbeit tätig sind, oder die Institutionen selbst.

2.2. Jede Dokumentationsstelle oder Institution wird von höchstens zwei Personen vertreten, die zur Hauptsache in der Dokumentationsstelle arbeiten.

2.3. Jede Dokumentationsstelle oder Institution, die diese Bedingungen erfüllt, kann Mitglied werden. Die Mitgliedschaft erfolgt durch eine schriftliche Absichtserklärung und die Verpflichtung, den Jahresbeitrag zu bezahlen oder einen Beitrag an die Verwaltungskosten zu leisten.

2.4. Mitglieder, die ihren Jahresbeitrag nicht bezahlen und die während eines Jahres den Netzwerksitzungen (ohne Entschuldigung) ferngeblieben sind, können ausgeschlossen werden.

3 Organes/Organe

3.1. Generalversammlung (GV)
Die Mitglieder des Netzwerkes bilden die Generalversammlung. Die GV wählt mit Mehrheitsbeschluss einen Ausschuss und einen Kassierer/eine Kassiererin. Für Wahlen und Abstimmungen verfügt jede Institution über eine Stimme.

Ueber die Lancierung von Projekten/Aktivitäten gegenüber Dritten bestimmt die GV.

3.2. Der Ausschuss
Der Ausschuss setzt sich aus drei Personen zusammen, die verschiedene Institutionen und nach Möglichkeit die verschiedenen Sprachregionen vertreten. Er wird in geheimer Wahl für zwei Jahre durch die Generalversammlung gewählt. Die Ausschussmitglieder sind wiederwählbar. Sie können jederzeit abberufen werden, wenn das von mindestens einem Fünftel der Mitglieder verlangt wird. Der Ausschuss konstituiert sich selbst.

Der Ausschuss hat folgende Aufgaben:

  •     Vorbereitung und Einberufung der Sitzungen mit einer Traktandenliste, die mindens 14 Tage vorher verschickt werden muss
  •     Verfassen und versenden der Protokoll spätestens 14 Tage nach den Sitzungen
  •     Leiten der Sitzungen
  •     A jour halten der Mitgliederlisten
  •     Vertretung des Netzwerkes nach aussen auf Mandat der GV

3.3. Kassierer
Die Aufgaben des Kassier sind die Verwaltung der Konten und der Mitgliederbeiträge. Seine Wahl erfolgt auf die gleiche Art und Weise wie die Wahl des Ausschusses. (Er kann Mitglied des Ausschusses sein, dies ist aber nicht obligatorisch.)

4 Sitzungen

4.1. Die Mitglieder des Netzwerkes treffen sich zweimal pro Jahr in der Generalversammlung.

4.2. Eine ausserordentliche Generalversammlung kann durch den Ausschuss oder durch mindestens ein Fünftel der Mitglieder einberufen werden.

5 Beschlüsse

5.1. Die Generalversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens 50 % der eingeschriebenen Mitglieder anwesend sind. Wenn die Anwesenden das Quorum nicht erreichen, kann eine neue Sitzung durch den Ausschuss einberufen werden. Diese neue Sitzung ist auch beschlussfähig wenn das Quorum nicht erreicht wird.

5.2. Die Beschlüsse werden durch absolute Mehrheit der anwesenden Mitglieder gefasst.

6 Mittel

6.1. Die Verwaltungskosten werden durch die Mitgliederbeiträge/Unkostenbeiträge gedeckt. Die Höhe der Beiträge wird durch die Generalversammlung mit absoluter Mehrheit festgelegt.

6.2 Für Schulden haftet alleine das Vereinsvermögen.

7 Arbeitsgruppen

7.1. Jedes Mitglied des Netzes kann eine oder mehrere ad hoc oder permanente Arbeitsgruppen gründen resp. Mitglied einer oder mehrerer Arbeitsgruppen sein.

7.2. Die Arbeitsgruppen können durch ein Mandat der Generalversammlung entstehen oder sich spontan auf Initiative von Mitgliedern bilden.

7.3. Die Arbeitsgruppen berichten an den Generalversammlungen über ihre Aktivitäten. Sie informieren im voraus den Ausschuss, der ihre Berichte traktandiert.

8 Statutenänderungen

8.1. Statutenänderungen können von einem Fünftel der Mitglieder der GV oder vom Ausschuss vorgeschlagen werden

8.2. Statutenänderungen müssen für die GV traktandiert und von der absoluten Mehrheit der GV in der Abstimmung angenommen werden.

9 Auflösung des Netzwerkes

9.1. Die Auflösung kann von einem Fünftel der Mitglieder der GV oder vom Ausschuss vorgeschlagen werden. Sie muss für die GV traktandiert und von der absoluten Mehrheit der GV in der Abstimmung angenommen werden.

9.2. Im Fall einer Auflösung, wird von der GV bestimmt, welcher gemeinnützigen Vereinigung das Vermögen zugute kommen soll.

10. Statutenlimitierung

Art. 60 ff. des ZGB sind auf alle Punkte anwendbar, die in diesen Statuten nicht geregelt sind.

(Stand: 02.04.1998)